»» TTF 2017 - News »» 


01.02.2017
Neu dabei sind: Emil Bulls, Counterfeit, The Amazons und Rakede!

10.01.2017
Neues Jahr, neue Bands: Blues Pills, Bukahara, Tim Vantol und Rogers!




Historie  ~  Taubertal Openair 2005


Ein kleiner Rückblick auf das Taubertal Openair 2005

Donnerstag:

Anreise war dieses Jahr mal wieder Donnerstag…bei Zeiten, um nicht in den Stau zu kommen. Nach einer problemlosen Anfahrt die erste Überraschung: am oberen Campingplatz wurde so ´ne Art Leitsystem eingeführt. Ein Weg führt zu einer Art 3-spurigen Mautstelle wo man dann sein Festivalband bekommt. Müllpfand wird auch gleich abkassiert. Zügige Abfertigung, gute Idee, sollte man 2006 beibehalten.

Die übrigen Tauberplanscher hatten uns noch ein kuscheliges Plätzchen reserviert. Nach einer allgemeinen Begrüßung dann Aufbau der Zeltstadt, die ersten Bierchen mit nahtlosem Übergang zur ersten zünftigen Feier des Wochenendes :-) .

Freitag:

Freitag geht’s dann so bald wie nie zum Festivalgelände, man will ja was hören und sehen.

The Birthday Massacre
War nicht schlecht was man da am Freitag-Nachmittag von der Bühne zu hören bekommen hat. Die Kanadier The Birthday Massacre um die Sängerin Chibi konnten mit ihrem Mix aus Wave, Gothic und Metal überraschen. Kleinere Bühne und Dunkelheit ….dann wäre es so richtig spaßig gewesen.

The Crüxshadows
Die Amis The Crüxshadows waren ja schon 2004 beim Taubertal-Openair am Start und waren damals am SA-Abend eine der Überraschungen des Festivals. Synthie-Wave, immer mal wieder an Project Pitchfork erinnernd. War auch dieses mal wieder gut…..aber wie schon bei The Birthday Massacre wäre ein Auftritt bei Nacht wesentlich durchschlagender.

Oomph !
Ewas später geht’s dann schwarz weiter. Bereits 1989 sind Oomph! auf der Bildfläche erschienen. Wohl einer der seltsamsten Bandnamen in der Musikszene, schreibt man ständig falsch. Ganz in weiß und in Zwangsjacken geben sich die Wolfsburger zum ersten Mal auf der Eiswiese die Ehre. In der Industrial-Szene schon lange bekannt und anerkannt, hatte die Band aber erst dieses Jahr ihren Hit; mit „Augen auf“ kam nun auch der kommerzielle Durchbruch. Passt schon was man da zu hören und sehen bekommt, der letzte Funken will aber nicht überspringen. Machen uns auf den Weg zur zweiten Bühne...

Das Pop
…die zum TOA-Jubiläum erstmal auch eine Freilichtbühne ist. Auf dem Plan stehen Das Pop aus Belgien. Auch schon mal was Positives darüber gelesen. Ein Freund will unbedingt zu denen, warum auch nicht... wie es bei Laut.de steht, das kommt auch dem Sound der Band nahe, Schnittmenge von Britpop und AIR. Das Pop gefällt...Kurzweile...Beginn einer schönen Zeit vor der SfN-Bühne.


Bad Religion
Kleiner Abstecher von Das Pop zu Bad Religion, nicht viel Zeit, Slut kommen ja bald. Als großer Fan von „Against the Grain“ muss man zumindest einen kurzen Blick vom Zaun aus auf die Großväter des Punkrock werfen. Bad Religion werden sich nicht mehr selber neu erfinden, mir wird es nach 3 Songs zu öde. Die, die dem ganzen Auftritt in der Menge verfolgt haben, waren aber begeistert.

Slut
Im Anschluss dann die Ingolstädter Slut. Mit „Why Pourquoi (I Think I Like You)” waren sie ja dieses Jahr auch bei Raabs Bundesvision-Songcontest für Bayern dabei. Die Tatsache scheint einige dazu veranlasst zu haben von der Hauptbühne rüber zu wandern um einen begeisternden Auftritt beizuwohnen. Nennt es Gitarrenrock, Gitarrenpop, egal...die Zeit vergeht leider zu schnell…dafür die Erkenntnis, wieder eine Band gehört zu haben, die man sich auf alle mal wieder angucken will.

Mando Diao
Gut Mando Diao, da denkt man an die ganzen „The“-Band auch ohne The. The Hives, The Strokes, The Libertines und wie sie alle heißen. Jedenfalls geht den Schweden ein guter Ruf voraus. Hype ? Nein, verdiente Anerkennung. Die Frontmänner Gustaf Norén und Björn Dixgård lassen dermaßen die Rockstars raushängen, dass es schon wieder gut ist. Der Rowdy den sie rumrennen lassen wie eine tollwütige Gazelle kann einem schon leid tun; er ist definitiv derjenige der bei diesem Hammerauftritt am meisten geackert hat! Warum hab ich mir das Album „Hurricane Bar“ nicht öfters angehört? „Down In The Past“ ist einer der Alternativrock-Hits des Jahres. 1A-Auftritt, 1A-Stimmung, 1A-Mucke…was will man mehr. Denke der Veranstalter hat mit den sehr bald bestätigten Mando Diao mal wieder ein gutes Nässchen bewiesen. Wer hätte Anfang des Jahres gedacht, dass die Schweden eine DER Bands 2005 werden.

Musikalischer Climax des Tages: Slut, Mando Diao
Leider verpasst: Toy Dolls, Teitur


Samstag:

Und weiter geht´s mit dem Samstag:

Silbermond
Samstag geht’s ein bisschen später aufs Gelände...ist schon fast 18 Uhr, Silbermond stehen auf dem Programm. Eigentlich will ich die gar nicht sehen, ist ja neben Juli der Deutschrock-mit-Frontfrau-Hype des Jahres 2005. Nach einer halben Stunde die Einsicht, dass das was auf der Hauptbühne zu sehen ist, gar nicht mal so schlecht ist. Die Band rackert sich ab, gibt auf der Bühne Gas, reist das Publikum mit, die Mitsingparts tun für die gute Stimmung vor der Bühne ihr übriges. Eine Auftritte besser als erwartet, live annehmbar, wenn auch die Musik immer noch belanglos.

Ska-P.
Anschließende eine Band auf die scheinbar ein alle gewartet haben: Ska-P aus Spanien. Habe den Tipp bekommen, dass sie live eine Macht sind. Vorab gehörte Lieder wussten da weniger zu überzeugen. Zuerst meint man, man sieht nicht Recht als man die in etwa 10 skurrilen Gestalten auf der Bühne entdeckt. Aber schon nach ein paar Takten kann man sich dem Rhythmus und der Spielfreude nicht mehr entziehen. Selten die Eiswiese bis in die hinteren Reihen so tanzen sehen, selbst auf dem Hang bleib so gut wie keiner mehr sitzen.

Farin Urlaub Racing Team
Na ja gut…auf den offiziellen Festival-Shirts stand ja bereits am Freitag zu lesen, wer sich hinter dem 10 Jahre-Taubertal-Überraschungsact Sir Prize versteckt...geahnt haben es ja einige: Farin Urlaub macht dem TOA das dritte Jahr hintereinander seine Aufwartung: 2003 bereits mit dem Racing Team, letztes Jahr mir der Besten Band der Welt aus Bööörlin. Leider hat Farin U. nur eine Stunde Zeit, da ja „nur“ Co-Headliner. Einfach zu wenig, denn die Show von FURT lebt von den Spontaneinlagen und der Kommunikation mit dem Publikum. Wer FURT schon mal „solo“ gesehen hat, weiß was ich meine. Musikalisch gibt es rein nix zu meckern: nach zwei Alben und etlichen hochwertigen B-Seiten (Songs wie „Petze“ oder „Wo Ist Das Problem?“ hätten manche gerne auf der regulären Platte und bekommen es nicht gebacken!) hat das Racing Team schon einen ordentlichen Topf voller Hits. Und der Liveüberhammer „Zehn“ darf GottseiDank eh nicht fehlen.

Sportfreunde Stiller
Scheinbar hat nach Farin Urlaub ein Teil des Publikums schon genug gesehen, denn vor den Sportfreunden Stiller leerte sich das Gelände merklich. Was die Sporties dann zeigten war ein solider Auftritt...man hatte die Münchner auch schon mal besser gesehen. Vorne soll die Stimmung prächtig gewesen sein, weiter hinten war davon leider, leider nicht so viel davon zu spüren. Gut selber Schuld, hätte ja nur vorgehen müssen...beim nächsten mal wieder.

Madsen
Den Abschluss am Samstag machen Madsen. Ein Album und schon Head auf der zweiten Bühne...mag man meinen. „Die Perfektion“ ist ja aus MTViva wohlbekannt, das Album mochte man wegen der Deutschrock-Flut schon gar nicht mehr richtig anhören. Selber schuld, denn auch die anderen Songs haben durch aus Hitpotential und live weiß die Band voll zu überzeugen...merkt man, dass sie mit ihren Vorgängerprojekten doch schon einige Auftritte hinter sich gebracht haben. „Diese Kinder“, „Lüg mich an“, „Panik“ im Nachhinein alles Knaller...hoffentlich wird man auch weiterhin von der Band hören.

Musikalischer Climax des Tages: Madsen, Farin Urlaub
Leider verpasst: Die Apokalyptischen Reiter


Sonntag:

Und schon ist auch wieder Sonntag:

El*ke
Mittlerweile ist schon der letzte Tag des Taubertal-Festivals 2006 angebrochen. Von El*ke hat man irgendwo schon mal was gelesen, ein Song war auf ´nem VISIONS-Sampler, also hin. Und die, die schon mit dem Abbauen fertig sind und sich die Neu-Berliner ansehen, werden es nicht bereut haben. Macht richtig Spaß den 3 Typen auf der SfN-Bühne zuhören… auch wenn man die Songs (noch) nicht kennt. Im Gegensatz zu vielen anderen deutschsprachigen Bands wird hier wesentlich intensiver in die Punkkiste gegriffen. „Elke sein“ und die erste Single „Adrenalin“ bleiben gleich hängen, CD kommt auf die Must-Have-Liste. El*ke waren so richtig gut, wie der Samstag geendet hat, so hat der Sonntag begonnen…

Normahl
Bei Normahl war dann Punkerversammlung angesagt, eigentlich toll, dass die Band nach so langer Zeit immer noch punkten kann. Mir war es dann doch ein wenig zu tröge, zu sehr politisch (irgendwann kann man es nicht mehr hören) und nur auf „Fraggles“ warten wollte ich dann auch nicht.

Mia
Bei Mia hingen die Erwartungen doch recht hoch. Immerhin waren die Berliner die Abschlussband des 2004er-TOAs, damals sehr überzeugender Auftritt im SfN-Zelt. Leider habe ich diesmal nur 2-3 Lieder von Mieze und ihren Jungs mitbekommen. War nicht schlecht, aber sicher wäre die Band auf der kleineren SfN-Bühne besser aufgehoben gewesen…die Band spaltet nun mal das Publikum, entsprechend die Stimmung vor der Bühne. Dass die Band auch auf gut kann, haben sie ja auch schon im Nürnberger Hirsch bewiesen. Mir hat das Gesehene gefallen…da war ich einer von wenigen.

Fettes Brot
Total überrascht von deren Auftritt bei ROCK IM PARK, standen Fettes Brot ganz oben auf der „MustSee“-Liste. Und man wurde nicht enttäuscht. Die Hamburger brachten nicht nur den gesamten SfN-Bereich zum Tanzen und Mitsingen, sondern zeigten auch Entertainerqualitäten… die Taubertal-Verballhornung ein spaßiger Running Gag. Einzig negativ ein paar „spontane“ Sachen, die man so aber auch bei Rock im Park gesehen/gehört hatte (Magischer Würfel). Alte Hits („Jein“, „Nordisch by Nature“) kamen genau so gut an wie neuen Kracher („Emanuela“). Fettes Brot sind ´ne klasse Partyband, wer da keinen Spaß hatte, war selber Schuld.

Die Schröders
Was soll man zu Die Schröders noch viel schreiben (außer dass sie sich wohl bald umbenennen müssen)? Die einsamen Taubertal-Rekordhalter (war immerhin schon ihr fünfter Besuch im Tal!) füllten zum Ende des Festivals den Raum vor der SfN-Bühne - so voll war es bei einer Taubertal-Abschußband noch nie. Die Hannoveraner könnten wohl jedes Jahr kommen und keiner wäre ihnen böse. Die Punkrock-Songs …„Saufen, saufen, saufen“, „Fr. Schmidt“, „Lass uns schmutzig Liebe machen“, das unvergleichliche „Frösche“ , „Tod in der Nordsee“…allseits bekannt von irgendeinem Partypunksuff-Sampler…oder eben vom TOA. Live wie immer ein Bringer und ein tolles TOA-Ende.

Musikalischer Climax des Tages: El*ke, Fettes Brot
Leider verpasst: Emil Bulls, Julia


Fazit:

Es wäre mal wieder klasse ! ….. wie immer eben. Und das Wetter hat zumindest auch halbwegs mitgespielt. Gut, vielleicht fehlten dem ein oder anderen mal wieder die ganz großen Namen, man kann es ja schon nicht mehr hören. Wenn man mal die Ohren aufsperrt und auch ein bisschen mehr – wie sagt man so schön – openminded durch die Gegend läuft, bemerkt man das hohe Potential auch unbekannter Acts, El*ke & Madsen seien hier einfach mal genannt.

Positiv in Erinnerung geblieben ist auch die Regelung bei der Einfahrt auf den oberen Campingplatz, denke der Andrang wurde durch das Leitsystem recht fix abgearbeitet Denke die Müllregelung hat sich auch bezahlt gemacht, aber Müllpfand ist ja auf anderen Festivals schon Status Quo.

Aus dem SfN-Zelt eine zweite Freiluftbühne zu machen war eine sehr gute Idee, dadurch wurde der Platz aufgewertet. Einzig über die Anordnung des Zugangs im vorderen Bereich sollte man sich nochmals Gedanken machen. Da wäre ein Verlegung in den hinteren Bereich anzudenken.

Die Parties & die Mucke bei der Kammer-Area (oberer Campingplatz) war auch wieder klasse; die Getränkepreise sehr moderat, kann man glatt darüber nachdenken ein paar Flaschen weniger mitzubringen und lieber kühles Bier bei der Kammer zu trinken



Taubertal Openair 2005

|| 12.08.2005 - 14.08.2005 ||

Freitag, 12.08.2005

Hauptbühne
Sounds for Nature - Bühne
Bad Religion
Toy Dolls
Oomph!
Exilia
The Crüxshadows
The Birthday Massacre
AK4711
22:50
21:05
19:30
18:10
16:50
15:30
14:10
Mando Diao
Slut
Das Pop
Tiger Tunes
Teitur
Park Lane 7
Logjammin´
00:10
22:05
20:30
19:00
17:45
16:30
15:15
Emergenza Bühne
Sonstiges
Lazuright (D)
Pummel (UK)
Echovalve (USA)
Lik...id (F)
Sixteenth Solid Spread (E)
Ska`n`Ska (S)
Fast Friday (L)
Hindoslam (A)
00:20
22:30
22:05
20:30
18:55
17:35
16:15
14:55


¤  ¤  ¤  ¤  ¤  ¤  ¤

Samstag, 13.08.2005

Hauptbühne
Sounds for Nature - Bühne
Sportfreunde Stiller
Farin Urlaub Racing Team
Ska P.
Silbermond
Tele
Die Familie
Roman Fischer & Band
She-Male Trouble
22:50
21:05
19:30
17:45
16:25
15:05
13:45
12:25
Madsen
Apoptygma Berzerk
Die Apokalyptischen Reiter
Juli
Flaming Sideburns
Campus
Swim
00:30
22:15
20:45
19:15
17:30
16:00
14:45
Emergenza Bühne
Sonstiges
Natives of the New Dawn (USA)
Kimono (D)
The Naives (E)
Kill the Nice Guy (I)
Chugga-Chugga (F)
Band Called Pharisee (USA)
Rock Hard Power Spray(DK)
Indra (UK)
Blush (CH)
00:20
22:30
22:05
20:30
19:10
17:10
15:50
14:30
13:10


¤  ¤  ¤  ¤  ¤  ¤  ¤

Sonntag, 14.08.2005

Hauptbühne
Sounds for Nature - Bühne
Nightwish
In Extremo
Mia
Siegerband Emergenza
EMERGENZA - Siegerehrung
Flyswatter
Julia
Fony
21:15
19:30
17:55
16:55
16:05
15:20
14:00
12:40
Die Schröders
Fettes Brot
Emil Bulls
Normahl
Elke
Sirqus Alfon
22:30
20:30
18:45
17:15
15:45
14:15
Emergenza Bühne
Sonstiges
1. Sieger Emergenza
2. Sieger Emergenza
3. Sieger Emergenza
4. Sieger Emergenza
Seven Stories (CAN)
The Perfect Guardaroba (I)
22:45
20:30
18:55
17:20
14:45
13:25